Dankbarkeit

Mein Name ist Atieno, ich bin die Projektkoordinatorin und Büroleiterin von Nyendo.Lernen in Kenia. Im Februar 2022 hatte ich die Gelegenheit, im Rahmen meiner Nyendo-Arbeit Deutschland zu besuchen. Ich habe alle Nyendo-Schulen in Deutschland besucht (Prien, Evenghausen, Chemnitz und Rosenheim). Ich hatte auch die Gelegenheit, Nyendo-Schüler aus Ybbs, einer Partnerschule in Österreich, zu treffen. Ich verbrachte drei Tage mit dem netten Nyendo-Team, bestehend aus Brigitte, Daniela, Irmgard, Kirsten und den Nyendo-Schülern, auf der Klausurtagung, wo wir uns austauschen und gemeinsam an unseren Plänen für dieses Jahr arbeiten konnten.

Während meiner Zeit in Deutschland habe ich in schönen Häusern gewohnt und Zeit mit verschiedenen wunderbaren Familien verbracht, denen ich einen großen Dank schulde!

Ein großes Dankeschön möchte ich Alexander aussprechen, der mich bei meiner Ankunft in Osnabrück mitten in der Nacht vom Bahnhof abholte und mich in seinem Haus willkommen hieß, wo ich seine nette Familie einschließlich eines besonderen Familienmitglieds kennenlernte – eine ein Meter lange Schlange! Von allen kulturellen Unterschieden, die ich erlebt habe, war dies der größte Schock, denn wenn man in Kenia eine Schlange sieht, rennt man weg und in Deutschland kuschelt man 🙂. Ich möchte mich auch bei Elizabeth bedanken, die alle Vorbereitungen in Evenghausen getroffen hat, damit die Schüler mehr über nyendo erfahren konnten.

In Chemitz habe ich Zeit mit Gundula und ihrer netten Familie verbracht, die mich herzlich in ihrem Haus willkommen geheißen haben. In der Chemnitzer Schule lernte ich unter anderem Angelika und Sussan kennen, die dafür sorgten, dass alles reibungslos verlief. Gundula hat sich sehr bemüht, mir den Kontakt zu den Chemnitzer Schülern zu ermöglichen. Es hat mir auch viel Spaß gemacht, mit ihr und den Nyendo-Schülern die Stadt Chemnitz zu erkunden, und ich konnte einige deutsche Straßengerichte essen – die deutschen Portionen sind großzügig!

Meine nächste Station war Prien, wo die gesamte Nyendo-Gemeinschaft für drei Tage zusammenkam, um die Pläne für das Jahr zu besprechen. Wir haben einige erstaunliche Ideen, die sich zusammenbrauen, einschließlich eines gemeinsamen „Rallye“-Konzepts, bei dem sich kenianische Nyendo-Schulen und ihre deutschen Partner an einer einjährigen Unternehmerinitiative beteiligen werden.

Nach der Klausurtagung auf der Fraueninsel verbrachte ich eine Nacht in Danielas Haus zusammen mit ihrer Mitbewohnerin. Wir hatten eine sehr schöne Nacht und fuhren am nächsten Tag in die Berge, wo ich zum ersten Mal Schnee sah! Das war eine sehr surreale Erfahrung für mich. Dani, ich kann dir nicht genug danken!

Nachdem ich Zeit mit Dani verbracht hatte, blieb ich bei Annette und ihrer Familie, die ebenfalls in Prien leben. Es war ein schöner Aufenthalt und ich konnte viel Zeit mit den Nyendo-Schülern verbringen. Annette hat sich sehr dafür eingesetzt, dass ich den Schülern in Prien Vorträge über die kenianischen Schulen halten konnte. Ich danke Annette und ihrer Familie und ihren Freunden, die mich so herzlich aufgenommen haben.

n Rosenheim wohnte ich bei Kirsten zu Hause, wo ich Zeit mit ihrer wunderbaren Familie verbrachte. Ich hatte auch die Gelegenheit, Zeit mit den Rosenheimer Schülern zu verbringen und an einem Kunstkurs teilzunehmen, bei dem wir alte Kirchen besuchten und Skizzen von der Architektur anfertigten. Wir haben auch mit den Nyendo-Schülern bei Kirsten zu Hause zu Abend gegessen und sie haben Klavier gespielt, während wir uns durch Musik und Geschichten verbunden haben.

Meine letzte Station war München, wo ich in Irmgards schönem Haus wohnte und Zeit mit ihr und ihrer Familie verbrachte. München ist eine unglaubliche Stadt mit so viel Geschichte und Schönheit. Ich möchte Irmgard von ganzem Herzen dafür danken, dass sie diese unglaubliche Erfahrung möglich gemacht hat.

Danke an die Nyendo-Familie und -Freunde, die meine Erfahrung in Deutschland zu etwas ganz Besonderem gemacht haben! Und an alle, die ich nicht erwähnt habe, ich erinnere mich an euch und danke euch sehr!!! Dies war eine unvergessliche Erfahrung für mich, und ich bin euch allen so dankbar.

Alles Liebe, Atieno.