Name der Schu­le: Freie Wal­dorf­schu­le Rosen­heim

Nyen­do-Mit­glied­schu­le seit: 2013

Name der Schü­ler­fir­ma: Upen­do Tamu

Aktu­ell akti­ve Schü­ler: 14

Alum­nis: 14

Spen­den­stand etwa: 1.252,00 €

 

Nyen­do Schu­le: Rosen­heim

Upen­do Tamu ist eine klas­sen­über­grei­fen­de Schü­ler­fir­ma, die 2014 ins Leben geru­fen wur­de und seit­dem eine Part­ner­schu­le in Nai­ro­bi, Kenia unter­stützt. Wir sind bereits die drit­te Schü­ler­ge­ne­ra­ti­on. Wir tref­fen uns wöchent­lich und arbei­ten gemein­sam, um unse­re Part­ner­schu­le, die “Love School” zu unter­stüt­zen. Die Leh­rer an der Schu­le ver­su­chen 400 Kin­dern, oft Wai­sen oder Halb­wai­sen, eine bes­se­re Zukunft zu bie­ten, indem sie ihnen Bil­dung ver­mit­teln.

Wir betrei­ben als Schü­ler­fir­ma einen Ver­kaufs­stand durch den wir auf Wochen- und Advents-, sowie Floh­märk­ten afri­ka­ni­sche Ware und fair­tra­de Scho­ko­la­de ver­kau­fen. Die Waren bezie­hen wir von unse­rer Part­ner­schu­le in Nai­ro­bi.

Mit Aktio­nen wie Bene­fiz­kon­zer­ten, dem jähr­li­chen WOW-Day, Spen­den­läu­fen oder das Auf­stel­len einer Pfand­ton­ne machen wir auf die Lebens­be­din­gun­gen in den Slums von Nai­ro­bi auf­merk­sam und machen uns aktiv für eine Ver­än­de­rung stark.

 

Dar­um set­zen wir uns ein:

In unse­rer Gesell­schaft sind so vie­le Din­ge selbst­ver­ständ­lich, wie zum Bei­spiel Strom, flie­ßen­des Was­ser und auch Schu­le für alle. In Kenia – und spe­zi­ell in Kawang­wa­re – ist das nicht so. Des­halb wol­len wir ver­su­chen mit den Erlö­sen unse­rer Fir­ma den Kin­dern den Besuch unse­rer Part­ner­schu­le zu ermög­li­chen. Es sol­len damit die Zah­lun­gen von Mie­ten, Leh­rer­ge­häl­tern und Unter­richts­ma­te­ri­al gestützt wer­den.“


Cha­ri­ty-Aktio­nen & Ver­an­stal­tun­gen:

Zusätz­lich zum Kern­ge­schäft set­zen wir regel­mä­ßig Aktio­nen und Pro­jek­te zur wei­te­ren Akqui­se von Mit­teln für unse­re Part­ner­schu­le um:

2015/2016:

  • - Umset­zung eines Bene­fiz­kon­zer­tes mit Jama­ram (gesam­mel­te Spen­den: 4.500€)


So unter­süt­zen wir unse­re Part­ner­schu­le:

Unse­re regel­mä­ßi­gen Ein­nah­men ermög­li­chen den All­tags­be­trieb der Love School. Die Mie­te, Leh­rer­ge­häl­ter, Lehr­ma­te­ria­li­en und Infra­struk­tur­kos­ten kön­nen antei­lig mit­fi­nan­ziert wer­den. Aller­dings wol­len wir lang­fris­tig dafür sor­gen, dass die Schu­le, bzw. die Eltern aus Eigen­wirt­schaft­lich­keit
den Betrieb finan­zie­ren kön­nen. Daher ermög­li­chen wir auch immer wie­der Grund­fi­nan­zie­run­gen -z.B. durch Mikro­kre­di­te- neu­er Geschäfts­fel­der an der Schu­le oder für die Eltern der Kin­der. Dadurch konn­ten Hüh­ner- und Zie­gen­hal­tung, Kom­post­her­stel­lung, eine mobi­le Schul­kü­che und meh­re­re Cafés
ermög­licht wer­den.

Dazu kom­men Ent­wick­lungs­pro­jek­te, die das Leben und Ler­nen ver­ein­fa­chen. In den letz­ten Jah­ren konn­ten durch unse­re Aktio­nen fol­gen­de Pro­jek­te umge­setzt wer­den:

  • - Koch­kes­sel für die Schul­spei­sun­gen
  • - Neue Schul­bän­ke und Tische wur­den gebaut
  • - Gemü­se­gär­ten in der Schu­le (mit schützender Umzäu­nung)
  • - Ein­füh­rung einer Regio­nal­wäh­rung (Design&Druck und Schu­lung der
    mit­ma­chen­den Betrie­be)
  • - Eta­blie­rung urba­ner Land­wirt­schaft in der Umge­bung unse­rer Schu­le

 

Schü­ler (Klas­se)

Lau­ra Fisch­ba­cher, Cla­ra Boscheck, Franz Neu­mei­er, Mika Boh­ner, Loui­sa Reisp, Pau­li­na Born, Johan­nes Huber, Marie Kie­sel, Jet­te Lam­mers, Anna Neu­mann, Anto­nia Ober­mai­er, Emma Sto­kic, Felix Zucker­mai­er, Juli­an Wil­helm